Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Die Universelle Lehre - gewidmet den Menschen wahren guten WillensDie Universelle Lehre - gewidmet den Menschen wahren guten Willens

Startseite > Universeller Pfad > Bibel-Kabbala

Die Bibel und die Kabbala

Die meisten Schriften des alten Testaments sind Geheimschriften mit kabbalistischem Hintergrund und  enthalten daher versteckte Beschreibungen des Pfades. Ich will hier nur ein paar Beispiele andeuten : Exodus, Noah, Jonas, Genesis, Salomon, Abraham.
Die Thora wurde erst 500 v.Chr. ohne Vokale niedergeschrieben  und war nur im Besitz einer kleinen Schicht, die überhaupt lesen konnte.
Nach der Kabbala ist die Bibel auf bis zu 72  Ebenen interpretierbar.

EXODUS

...und aus Ägypten rief ich meinen Sohn...(Hosea 11.1)

Der Auszug der Israeliten(''Triumph mit Gott'') aus Ägyten und die 40 Jahre Wanderung ins gelobte Land ist eine inzwischen wissenschaftlich umstrittene Überlieferung, da ein Reiter die Wüste Sinai mit einem schnellen Kamel innerhalb eines Tages durchqueren könnte. Auch das Datum des Falls von Jericho ist historisch nicht nachvollziehbar.

Der innere Pfad der 22 Stufen beginnt im Exodus mit der ersten Erfahrung des "Ich bin DAS Ich bin"(das höhere Ich, U.Lehre Stufe 2) des Moses (''מֹשֶׁה''' - ''Mošeh''), d.h. des höheren Ichs.

Die 10 Plagen symbolisieren die Stufen 3-12 der Universellen Lehre. Die neunte Plage mit der dreitägigen Dunkelheit symbolisiert die dunkle 'Saturnphase' der Stufe 11 (sechster Zyklus  im Opus Magnum).

Auf Stufe 12 "überleben" die Erstgeborenen der Israeliten nur, weil sie ihre "Türpfosten mit Lammblut bestrichen hatten" (Säulen vergleichbar mit den Säulen Jachim und Boaz des Hiram s.u.). Die Tarotkarte 12 zeigt die Baum-'Pfosten' dieser Tür.

Nach dem Durchzug durch das rote Meer und dem Tod der Ägypter (d.h. der körpernahen Kräfte, U.Lehre Stufe 13.3 : Wasser, die Tarotkarte 13 zeigt den Tod) führt der Pfad zum Berg Sinai (U.L. Stufe 14). Ein Berg steht u.a. symbolisch für das Emporstreben ins Göttliche.

Hier findet ein erster Höhepunkt der Entwicklung statt, und Moses erhält auf dem Berg die Tafel mit den 10 Geboten, die auch in ägyptischen Zeichnungen wiederzufinden ist. Diese sind also nicht nur irgendwelche moralischen Regeln sondern auch Symbol einer gewissen Höhe der spirituellen Entwicklung entsprechend der ersten großen Einweihung (auch zum Stand eines Cherubim).

Auch das "Manna" erhält hiermit eine andere Bedeutung, das bei der Erleuchtung zu einem permanenten "Nektar" wird.

Moses zerstört nach der Rückkunft vom Berge Sinai das Goldene Kalb, um das die Israeliten tanzen(U.L. Stufe 15.1 und 15.2). Dieses goldene Kalb ist auch ein Hinweis auf den "Stein der Weisen erster Ordnung" (dazu mehr unter "Opus Magnum"), der dem Ende der Stufe 14 entspricht.

Moses und Aaron führen die Israeliten an. Der Name des Aaron, der Moses überlebt und die Israeliten bis nach Kanaan führt, bedeutet auch : "Der Erleuchtete".

Es folgt der lange Pfad der Stufe 15 durch die Wüste, der Tod des Moses (U.Lehre Stufe 16) und letztendlich der Einzug in das "gelobte Land Kanaan(u.a. 'die Unterworfenen')" der Erleuchtung(U.L. Stufe 18.5), in dem Milch und Honig(wie 'Nektar und Ambrosia) fliessen - nach dem Fall der Stadt Jericho(eine Stadt ist zumeist das Symbol für ein Chakra) unter Trompetenschall (des 'Schem', Logos oder Shabda), der den vollen Entwicklungsstand  andeutet.

Auch Sri Aurobindo sagte, daß  Erleuchtete einen ständigen süßen Geschmack im Munde haben.

Im Hohelied Salomos steht in 4.11 ähnlich :  'Milch und Honig sind unter deiner Zunge'[0].

Eine ähnliche Stadt Babylon fällt (stellvertretend für das Svadisthana -Chakra) auch in der 22stufigen Apokalypse im Kapitel 18.

Somit erklärt sich der Lebenslauf des Moses bis zu seinem Gang in die Wüste nachträglich als symbolische Beschreibung der drei involutionären menschlichen Vorstufen.

Auch Emanuel Swedenborg hatte zu seiner Zeit in ''Über das Erste und Zweite Buch Mose'' über die tiefere Bedeutung des Exodus und den Verlust der Entsprechungswissenschaft in den Kirchen geschrieben.


NOAH(Noach)
Ähnlich verhält es sich mit der SINTFLUT, von der auch das Epos des Gilgamesch, der die Arche Ziusudra(''Leben von langen Tagen'') baut, und das Atraḫasis-Epos berichten.

Gott sprach zu Noah (''Trost, Ruhe schaffen''): ''Das Ende alles Fleisches ist vor mich gekommen; die Erde ist voll Frevels von ihnen und ich will sie verderben mit der Erde''. Noahs Beauftragung entspricht der Stufe 7 und die Fahrt Noah's  mit der Arche entspricht hier der Stufe 8 (Läuterung des Prana) des universellen Pfades.
Noah darf nur ein Exemplar von jeder Tierart mitnehmen, dh. er muss seine tierischen Triebe zurücklassen bis auf ihr Urbild. (Nach der Legende weigerte sich nur das Einhorn, in die Arche einzusteigen).
Noah und seine Söhne werden dann von Gott gesegnet.
Das Erscheinen des Regenbogens deutet den erfolgreichen Bau der Regenbogenbrücke(Anthakarana) an, dh. die Venusphase auf der Stufe 8, die in anderem Zusammenhang auch als Pfauenschwanz oder Pfauenauge bekannt ist.

Im ersten  Petrusbrief [1] vergleicht Petrus als Eingeweihter daher die Rettung Noachs über das Wasser mit der Taufe(des Johannes).

Der Fall des biblischen Turms zu Babel beschreibt nebenbei gesagt die Stufe 16 - im Vergleich dazu liefert die  Tarotkarte 16 auch das Bild des Blitzes in den Turm.

Eine bekannte Erzählung ist auch die Geschichte vom Baumeister Hiram (Hebräisch Hiram bzw Hirom, 1. Könige 5,15-32, griechisch H(e)iram oder Churam), der den salomonischen Tempel mit den Säulen Jachim und Boaz erbaut(siehe Tarotkarte 12), in den später das Göttliche(Jehovah) einzieht . Die leicht unterschiedliche Version der Freimauer bezieht sich allerdings auf Hiram Abif.

Salomon (Hebrew: שְׁלֹמֹה)  war der zweite Sohn seines verstorbenen Vaters König David.

1 Könige 1 : 3 Und Salomo verschwägerte sich mit dem Pharao, dem König von Ägypten, und nahm eine Tochter des Pharao zur Frau und brachte sie in die Stadt Davids, bis er sein Haus und des Herrn Haus und die Mauer um Jerusalem gebaut hatte(U.L. 8).

2 Aber das Volk opferte noch auf den Höhen; denn es war noch kein Haus gebaut dem Namen des Herrn bis auf diese Zeit. (Allegorie: Der Kabbalist hat noch keinen Samadhi mit Zugang zum Schem als fester Burg oder Haus am Berg.)....

1 Könige 3  : 1 So war Salomo Herr über alle Königreiche, vom Euphratstrom bis zum Philisterland und bis an die Grenze Ägyptens; die brachten ihm Geschenke und dienten ihm sein Leben lang.
1 Könige 3 : 3 Salomo aber hatte den Herrn lieb und wandelte nach den Satzungen seines Vaters David, nur dass er auf den Höhen opferte und räucherte.
4 Und der König ging hin nach Gibeon (Hebrew: גבעון , Standard Hebrew Giv'on, Tiberian Hebrew Giḇʻôn), um dort zu opfern; Gibeon war eine mächtige Stadt und spätere Priesterstadt und die bedeutendste Höhe. Und Salomo opferte dort tausend Brandopfer auf dem Altar. (Der spätere Brandopferaltar war auch vor dem Tempel s.u..)

1 Könige 4 : 7  Salomo hatte zwölf Amtleute über ganz Israel(Yisra'el), die den König und sein Haus versorgten, und zwar ein jeder im Jahr einen Monat lang. 

1 Könige 5 : 1  So war Salomo Herr über alle Königreiche, vom Euphratstrom bis zum Philisterland und bis an die Grenze Ägyptens; (was alles  historisch nicht nachvollziehbar ist, auch sind die Soldatenheere und Versorgungsmengen sind bei der damaligen Bevölkerungszahl unrealistisch. Es hat daher eher eine esoterische Bedeutung hat im Sinne von Chakras als Städte und Beherrschung  höherer Körper - Stufe 11 Beherrschung der Wunschnatur)

1 Könige 5  : 9 Und Gott gab Salomo sehr große Weisheit und Verstand und einen Geist, so weit, wie Sand am Ufer des Meeres liegt 10 dass die Weisheit Salomos größer war als die Weisheit von allen, die im Osten wohnen, und als die Weisheit der Ägypter. 11 Und er war weiser als alle Menschen, auch weiser als Etan, der Esrachiter, Heman, Kalkol und Darda, die Söhne Mahols, und war berühmt unter allen Völkern ringsum.

12 Und er dichtete dreitausend Sprüche und tausendundfünf Lieder. 13 Er dichtete von den Bäumen, von der Zeder an auf dem Libanon bis zum Ysop, der aus der Wand wächst. Auch dichtete er von den Tieren des Landes, von Vögeln, vom Gewürm und von Fischen. 14 Und aus allen Völkern kam man, zu hören die Weisheit Salomos, und von allen Königen auf Erden, die von seiner Weisheit gehört hatten.
 
Tempelbau  Könige 13...:  13 Und der König Salomo sandte hin und ließ holen Hiram (Hebräisch Hiram bzw. Hirom,  griechisch H(e)iram oder Churam)  von Tyrus, den Sohn einer Witwe aus dem Stamm Naftali, sein Vater aber war aus Tyrus gewesen ; der war ein Kupferschmied, voll Weisheit, Verstand und Kunst in allerlei Kupferarbeit. Der kam zum König Salomo und machte ihm alle seine Werke. Er goss zwei Säulen aus Kupfer, jede achtzehn Ellen hoch, und eine Schnur von zwölf Ellen war das Maß um jede Säule herum.... 19 Und die Knäufe oben auf den Säulen waren wie Lilien, jeder vier Ellen dick....21 Und er richtete die Säulen auf vor der Vorhalle des Tempels; die er zur rechten Hand setzte, nannte er Jachin, und die er zur linken Hand setzte, nannte er Boas. 22 Und oben auf den Säulen war Lilienschmuck. So wurde vollendet das Werk der Säulen.( Das Kupfer bezieht sich auch auf die Venusphase der Stufe 12, das Feuer und Eisen auf die folgende Marsphase - ähnlich wie auf Stufe 10.)

Der Eingangsseite des salomonischen Tempels war eine 10 Ellen tiefe Vorhalle vorgelagert, vor der zwei bronzene Säulen Jachin und Boas (Festigkeit und Stärke) ohne konstruktive Funktion standen, die den Eingang flankierten, der sich wie in der Antike üblich im Osten befand. Das Allerheiligste war im Westen.
Das Innere bestand aus einem Vorraum, dem Heiligen mit den goldenen Leuchtern und dem dem Schaubrottisch und dem Räucheraltar sowie aus einem dahinter gelegenen durch einen Vorhang getrennten quadratischen Hinterraum von 20 Ellen Länge, dem Allerheiligsten mit der Bundeslade und zwei großen Cherubim.
Die dahinterstehende Symbolik war der Probepfad bis zu den beiden Säulen (U. L. Stufe 12); der Vorraum umfasste die Stufen 13 und 14. Es folgte der lange zyklische Pfad des Heiligsten bis Stufe 17 und dann die Stufe 18 mit dem Einweihungssarg.

Die Tarotkare 18 s.o. zeigt die beiden jetzt zu festen Türmen gewachsenen Säulen). Stufe 19 der U.L. war zumindest aus Sicht der Kabbala als Einheit mit dem En-Soph bzw. mit Jehova nicht möglich, ähnlich wie aus islamischer Sicht mit Allah.

Auf diese alttestamentarische Geschichte bezog sich einmal die esoterische Freimaurerei, der zeitweise auch Alchemisten wie Basilius Valentinus angehörten.[2] Die beiden Säulen haben ihre Entsprechung in den Strömen von Ida und Pingala im Yoga, die sich zu zwei Säulen entwicklen.

Auch die Genesis[3] beinhaltet einige Allegorien: "Gott" - als Elohim oder Elauhim oder Eloihim - ist hier die Kraft, die bis Stufe 16 den Prozess führt (ähnlich wie 'Moses').

Zuerst trennt Gott Licht und Finsternis(die an die MAYA erinnert)  auf Stufe 2, die noch im Anfänger herrscht.

El steht für 'Gott', und Elohim ist eigentlich ein Plural.  (Landone spricht in 'Spiritual responsiveness of the body' von sieben Elohim - Kräften, die Gott bei der Schöpfung einsetzte.)

Gott erschafft hier die Pflanzen vor der Sonne[4] ! 'Dann pflanzte Gott, der HERR, in Eden, im Osten, einen Garten und setzte dorthin den Menschen, den er geformt hatte.
9 Gott, der HERR, ließ aus dem Erdboden allerlei Bäume wachsen, begehrenswert anzusehen und köstlich zu essen, in der Mitte des Gartens aber den Baum des Lebens und den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse.'

Am sechsten Tag erschafft ELOHIM den Adam(''Mensch'') nach seinem Ebenbild als Mann und Weib" (Stufe 6). Adam bedeutet ''Mensch'' während ădāmāh ''Ackerboden'' bedeutet. (Nach moderner Forschung wird das sog. Paradies an der Mündung von Euphrat und Tigris vermutet, wo vor Jahrtausenden eine Absenkung stattfand, oft auch viel weiter östlich.)

Dann ruht Gott (wie auch die Wagen - Tiere auf Tarotkarte 7).

Danach erschafft er Eva (die Belebte, Stufe 8 - esoterische Venusphase) aus Adams Rippe bzw. rechter Seite, die ähnlich auf der Tarotkarte 8 abgebildet ist.

Es folgt die 'Versuchung' durch die Schlange auf Stufe 9, die dem leichten Erwachen der feurigen Kundalini-Schlange des Yoga entspricht. Die Tarotkarte 9 zeigt vergleichbar den Schlangenstab und die kleine Schlange.

Dann erfolgt die sog. "Vertreibung".  Die Tarotkarte 10 zeigt ähnlich die vereinigten Kräfte und oben den Wächter mit dem Schwert, den Engel vor dem Paradies.

Es folgt die Geburt von Kain(Stufe 11) und dann von Abel (Atem, Hauch - Stufe 12), die dann die beiden bekannten Säulen bilden.
Der Geistmensch KAIN ersclägt auf Stufe 13 den höheren Naturmenschen ABEL und geht dann den Pfad des Fremdlings auf Erden - mit dem Zeichen auf der Stirn(Stufe 14).
Er hat dann viele Nachkommen(Stufe 15, 2te Einweihung).
Gott stellt zwei Cherubim auf, damit sie den Weg zum Baum des Lebens bewachten( U.L. Stufe 14), die Hüter der Schwelle, die der Sucher in sich verwirklichen muss, um in das Paradies einzuziehen.
"Er vertrieb den Menschen und stellte östlich des Gartens von Eden die Cherubim auf und das lodernde Flammenschwert, damit sie den Weg zum Baum des Lebens bewachten".(1. Buch Mose 3,24)
Auch die Bundeslade in der Stiftshütte(Tabernakel,Zelt) wurde nach Anweisung JHWHs mit zwei Cherubim-Statuen verziert.

Schon Jakob Böhme schrieb in seinem Mysterium Magnum(Erklärung über das erste Buch Mosis) über die geheime Bedeutung der Genesis : "Bei der Formierung der Eva ist das größte Geheimnis zu verstehen, denn man muß die Geburt der Natur und menschlichen Urstand ganz inniglich verstehen und ergreifen, will man den Grund sehen. Denn sie ist der halbe Adam, nicht von Adams Fleisch ganz genommen, sondern aus seiner Essenz, aus dem weiblichen Teile. Sie ist Adams Matrix."
Böhme versteht unter dem 'Mysterium Magnum' das Chaos, darauf Licht und Finsternis als das Fundament des Himmels und der Höllen von Ewigkeit geflossen und offenbar worden ist'(Schlüssel, Clavis 21,22)

'Der rechte wahre Glaube ist die lebendige wirkliche Kraft Gottes. Sein brennendes Feuer ist die feuerflammende Liebe Gottes, welche herausbricht und das Werk tut...' ( Apologia contra Gregorium Richter, 46)
'Wiewohl Fleisch und Blut das göttliche Wesen nicht ergreifen können, sondern der Geist, wenn er von Gott erleuchtet und angezündet wird'(Aurora, Morgenröte 1,1).

Abraham
Eine andere tiefverschleierte Geschichte ist der Weg des Avram(אַבְרָם) und seiner Frau Sarai (שָׂרַי) zum Abraham.

Avram('Vater von vielen') ist ein  von Terach('Wildziege, Station'), einem  Sohn Nahors, im Alter von 70 Jahren gezeugter Sohn. Terach zieht von Ur in Chaldäa nach Haran  und nimmt Avram, Lot und Sarai mit und stirbt dort später. Auf Anweisung Jahves zieht Avram dann mit Lot und Sarai im Alter von 75 Jahren nach Kanaan.

Nach der Trennung von (U.L. Stufe 6) vom Neffen Lot('Kiesel'), der geläuterten vitalen Wesenskomponente, die in das Jordantal zieht  in die Nähe von Sodom und Gomorra (Lot überlebt aber auch deren spätere Zerstörung durch zwei Engel), wohnt Avram weiter im Lande Kanaan (אַבְרָהָם).

Zuerst bekommt er von Sarais Sklavin Hagar('Flucht, Auswanderung') einen Sohn Ismael ('Gott hört', dh. U.L. Stufe 10; Genesis 16:3).

Erst danach bekommt Abraham von Sarai seinen Sohn Isaak('Lachen'), den er im im Lande Moria('Gott ist mein Lehrer') auf einem Berg('JHWH sieht') auf Jahwes Anweisung zu opfern versucht, und der im letzten Augenblick von Jahwe gerettet wird und durch ein Widderopfer('der niederen Natur') ersetzt wird(1. Einweihung).
Jahwe versprach ja, dass er Sara(i) segnen werde und dass sie ihm innerhalb eines Jahres einen Sohn zur Welt bringen werde.

Desweiteren verheißt Jahwe, dass aus Ihr Völker und Könige hervorgehen werden(2te Einweihung). Aus Ishmael werde er eine Nation machen[5].
Die Vertreibung von Hagars Sohn Ismael und die Rückholung durch Jahwe entsprechen der zweiten und dritten Pase der Stufe 15.

Die Zerstörung von Sodom und Gomorra durch Jahwe bezieht sich auf Stufe 16 und weiteres.

Fussnote :

    1. ^ Hohes Lied 4.14
    2. ^ 1 Petrus Kapitel 3 : 3,20
    3. ^ Globales Freimaurertum
    4. ^ Genesis 21:11–13
    5. ^ Entstehung des Lebenshauses in 6 Tagen
    6. ^ Genesis 1. Moses

 

                                  Copyright 2015 www.universelle-lehre.de