Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Die Universelle Lehre - gewidmet den Menschen wahren guten WillensDie Universelle Lehre - gewidmet den Menschen wahren guten Willens

Startseite > Dharmatexte > Esoterische Körper

Der Durchschnittsmensch hat drei für ihn unbewusste wenig entwickelte höhere Körper : Ätherkörper(Prana;Chi), Astralkörper, Mentalkörper und evtl. noch einen ansatzweisen Kausalkörper(entsprechend der buddhischen Ebene).

Der Schüler auf dem Pfad entwickelt höhere spirituelle Körper, die erst die Erleuchtung (Moksha) ermöglichen : Der individuelle spirituelle Jivatma vereinigt sich dabei  mit dem Paramata-Purusha  bzw. dem Dharmakaya

In der Ikonografie der Mysterien wurden daher charakteristische Symbol-Personen erstellt.

Die esoterischen Körper beinhalten Chakras(Energiezentren und -Knoten) und sind von Energiekanälen(Nadis) durchzogen.

Im untersten Chakra schlummert die feurige Form der Kundalini-Schlange. Im Chakra darüber herrscht die Prana-Kundalini.

Das Hals-Chakra beinhaltet eine Vielzahl von Keimsilben.


Der Hinduismus unterscheidet 3 Körper (Sharira) und 5 Hüllen (Kosha), die allerdings verschieden interpretiert werden.

Die fünf Hüllen (pancha-kosas) werden in der Taittiriya Upanishade beschrieben :

  1. Annamaya kosha (Anna)
  2. Pranamaya kosha  (Prana/apana)
  3. Manomaya kosha (Manas)
  4. Vijnanamaya kosha (Vijnana)
  5. Anandamaya kosha (Ananda)

Selbst das buddhistische  Samaññaphala - Sutta erwähnt die Fähigkeit der Erschaffung  eines geistgeschaffenen Körpers (manomāyakāya) als Frucht eines kontemplativen Lebens. 

Im Mahayana und im Vajrayana werden zusätzlich die spirituellen Trikaya - Körper entwickelt. Erleuchtung ist hier die Einswerdung mit dem Dharmakaya.


  Geflügelter Geist und Seele,   aus dem Museaum Hermeticum :